Unity Akademie für angewandtes Christentum e.V.

Drucken

Gnade und der schöpferische Prozess

Wenige Worte wurden in der christlichen Theologie mehr benutzt oder weniger verstanden als die Gnade. Was bedeutet sie und wie wirkt sie in unserem Leben? Wenn dieses Wort auch von Geheimnis umgeben ist, so ist es doch in Wahrheit eine sehr einfache Erklärung vom natürlichen Strom des schöpferischen Prozesses in jedem von uns.
Wenn man fühlt, dass die Gnade am Werk ist, folgt der Fluss des Lebens ungehindert dem zu Grunde liegenden Strom des Geistes, der immer zur Freiheit führt.
Gnade ist keine besondere Aktivität Gottes, die für menschliche Notfälle reserviert ist, sondern sie ist allgegenwärtig. Gott ist das Prinzip, das den kosmischen Prozess regiert, und er verströmt immer Liebe und Erbarmen.
Wir sind Mitschöpfer mit Gott. Wenn unser Bewusstsein mit dem Wesen des Seins, der Liebe, übereinstimmt, befinden wir uns im natürlichen Strom des schöpferischen Prozesses der Gnade. Jeder Gedanke und jedes Gefühl, die auf Liebe eingestimmt sind, erzeugen eine Vermehrung des Guten. Auf diese Weise war es der Schöpfung bestimmt, sich zu entfalten. Der natürliche Strom des schöpferischen Prozesses befreit uns von jedweder Bindung.
Für jede Idee, die zum Ausdruck gebracht wird, gibt es einen schöpferischen Prozess im betreffenden Bewusstsein:
Zuerst kommen eine Idee, ein Traum oder ein Verlangen zu Bewusstsein. In diesem Stadium ist die Idee weder sichtbar noch Teil der bewussten Erfahrung.
Zweitens bedarf es eines Energieflusses, um diese Idee in sichtbare Offenbarung oder Praxis zu bringen. Dieser Energiefluss kann sich darstellen als Glauben, Vergebung, Veränderung einer Haltung oder als äußerliches Handeln und dergleichen.
Schließlich wird die Idee offenbar.
Dies ist eine sehr einfache Darlegung des schöpferischen Prozesses vom Gesetz her. Der schöpferische Prozess erfüllt sich durch die Gnade, wenn der Energiefluss im zweiten Schritt auf das Vertrauen in Gott ausgerichtet ist. Im Folgenden wird dieser Vorgang näher dargelegt.

Der schöpferische Prozess durch das Gesetz beispielhaft dargestellt:

•   Zuerst existiert das Problem, zweitens folgt die
    Lösungsmethode und schließlich findet sich die Lösung.
•   Zuerst entsteht der Gebetswunsch, zweitens erfolgt das
    Freilassen von blockierter Energie und schließlich entsteht
    daraus das beantwortete Gebet.
•   Zuerst existiert das gesundheitliche Problem, zweitens erfolgt
    das Freilassen von blockierter Energie und schließlich entsteht
    daraus die Heilung/Gesundheit.
•   Zuerst existiert ein Problem des Wohlergehens, zweitens
    erfolgt das Freilassen von blockierter Energie und schließlich
    folgt Wohlergehen.

Dieser Prozess wird oft erlebt oder wahrgenommen als „Schmerz und Leid".

Der schöpferische Prozess durch die Gnade:

Zuerst existiert der Traum oder Gebetswunsch, das Problem oder die Herausforderung, das erwachende Christusbewusstsein
Zweitens folgt der Weg, die Methode oder die Aufgabe von Blockaden durch Vertrauen, Glauben und Hingabe (In Deine Hände befehle ich meinen Geist, meinen Traum, mein Problem usw.).
Schließlich wird die Lösung des Problems offenbar.
Wenn der zweite Schritt in diesem Prozess aus einem Bewusstsein des Glaubens, Vertrauens und der Hingabe erfolgt, bringt der Energiefluss keine Schmerzen oder Leiden, sondern Frieden und Erfüllung. Das ist der Schlüssel zu einem Leben aus Gnade.
 

Zurück zur Übersicht

zum Seitenanfang
Blume Blume Blume
UNITY-Akademie für
angewandtes Christentum e.V.
Postfach 15 45
D-40675 Erkrath
Tel. 0049(0)211 22 959 797
Fax 0049(0)211 22 959 798
akademie@unitydeutschland.de